Logo Idea

01. Oktober 2021

Gewalt gegen Polizisten erreicht Höchstwerte

Polizeifahrzeuge
Immer häufiger werden Polizisten Ziel von Übergriffen. Foto: pixabay.com

Heiligenhaus/Wiesbaden (IDEA) – Ob bei Streifenfahrten, Unfallaufnahmen, Demonstrationen oder Fußballspielen: Die Gewalttaten gegen Polizisten haben im vergangenen Jahr bundesweit erneut zugenommen. Auf diese Entwicklung reagierte die Christliche Polizeivereinigung (CPV, Heiligenhaus bei Düsseldorf) mit Bestürzung. Anlass war die Veröffentlichung des Bundeslagebildes durch das Bundeskriminalamt (BKA, Wiesbaden) am 30. September.

Wie der stellvertretende CPV–Vorstandsvorsitzende, der frühere BKA–Beamte Joachim Boshard (Meckenheim bei Bonn), der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA erklärte, zeigen die Zahlen einen Trend, der die „tägliche Wahrnehmung unserer Kolleginnen und Kollegen bestätigt”. Boshard appellierte an Christen, für Polizisten, Rettungskräfte und politische Verantwortungsträger zu beten. „Setzen Sie der Kriminalitätsentwicklung etwas entgegen”, so Boshard.

Sinkende Wertschätzung für Polizisten

Laut BKA haben seit 2012 die Gewalttaten gegen Polizeibeamte um 20 Prozent und die Zahl der registrierten Opfer sogar um 42 Prozent zugenommen. Die Entwicklung verdeutliche eine zunehmende Gewaltbereitschaft gegenüber Polizeibeamten in der Bevölkerung und zeuge „von einer sinkenden Wertschätzung der Einsatzkräfte”, so die Behörde.

Dabei riskierten sie zum Schutz der Bevölkerung vor Gefahren immer häufiger ernsthaft ihre Gesundheit. Der jüngste Bericht zur Gewalt gegen Polizisten dokumentiere "erneut Höchstwerte", so das BKA.

Demnach wurden insgesamt 84.831 Polizeibeamte Opfer von Angriffen, sei es durch Flaschenwürfe, Schreckschüsse, Schläge oder Tritte bis hin zu Mord. Das sind rund sechs Prozent mehr als im Vorjahr (80.084). Insgesamt kam es zu 38.960 Gewalttaten – 325 mehr als im Vorjahr (+ 0,84 Prozent).

Mehr Opfer bei Mord– und Totschlagsdelikten

"Besorgniserregend" sei besonders der "sprunghafte" Anstieg der Zahl der Polizeibeamten, die Opfer von versuchtem und vollendeten Tötungsdelikten wurden, so das BKA.

Insgesamt kam es zu 63 Mord– und Totschlagsdelikten, von denen 114 Männer und Frauen im Polizeidienst betroffen waren. Das sind 42 mehr als im Vorjahr. Bis auf einen Mordfall habe es sich um versuchte Tötungsdelikte gehandelt.

Deutlich zugenommen haben dem BKA zufolge auch Fälle von Körperverletzung um rund 20,6 Prozent mit 2.749 Betroffenen (Vorjahr: 2.280).

Täter meist männlich und deutsch

Wie das BKA weiter dokumentiert, sind die Tatverdächtigen meistens männlich (84,5 Prozent) und deutsch (69,8 Prozent). Drei Viertel von ihnen waren polizeilich bekannt (75,5 Prozent) und mehr als jeder Zweite stand während der Tat unter Alkoholeinfluss (52,4 Prozent).

Insgesamt wurden in elf Bundesländern mehr Gewalttaten gegen Polizisten erfasst. Den höchsten prozentuale Anstieg gab es in Thüringen mit rund 37 Prozent. Für Berlin wurde mit 356 die höchste absolute Zunahme von Gewalttaten verzeichnet.

© idea 2021