Borkum – Idealer Mix aus geistlichen Impulsen und Freizeitangeboten

Borkum

Zum zweiten Mal trafen sich in der Woche vom 30.9.–9.10.2021 auf Borkum 16 Teilnehmer für die Nordseefreizeit, die 2019 ins Leben gerufen wurde. Fast alle waren mit Bahn und Fähre angereist. So freuten sie sich nach stundenlangem Maske–tragen, endlich die frische Nordseeluft im Hochseeklima von Borkum genießen zu können. Im direkt an der Strandpromenade gelegenen CVJM–Gästehaus Victoria konnten wir in frisch renovierten Zimmern bei Meeresrauschen und dem Blick auf die Weite des Strandes ein paar herrliche Tage entspannen.

Borkum

Am ersten Abend waren wir auf alte und neue Gesichter gespannt und spürten schon bald die offene, warmherzige Atmosphäre der CPV–Familie. Den Tag mit einem "geistlichen Treff" zu beginnen und zu beenden, macht diese Freizeit zu einer besonders segensreichen Zeit. Dieses mit anderen CPVlern in Gemeinschaft zu erleben, war für jeden bereichernd und aufbauend.

Eigenschaften Gottes

Unser CPV–Seelsorger Johann Rempel und der pensionierte BKA–Beamte Joachim Boshard gaben uns an den Abenden interessante Impulse zu den "Eigenschaften Gottes". Im Besonderen dachten wir über die Heiligkeit und Allmacht Gottes, seine Gnade und den Begriff von Freiheit nach. Manchmal erscheinen uns die altbekannten Weisheiten von der Einzigartigkeit und Gerechtigkeit Gottes in neuem Licht. Wir werden in unserem Alltag immer wieder daran erinnert, wie geistlich ohnmächtig wir Menschen und wie sehr wir von SEINER Gnade abhängig sind. Gott existiert und handelt in absoluter Freiheit. Wenn wir in enger Verbindung mit IHM leben, sind wir "nur" von IHM abhängig und nicht von anderen Menschen, Umständen, Bindungen usw. Und trotzdem im tiefsten Inneren frei. Die unterschiedlichen Sichtweisen der Teilnehmer belebten das gemeinsame Nachdenken und den Austausch darüber. So vielfältig und zahlreich, wie Gottes Eigenschaften nun mal sind, so begegnet er auch jedem einzelnen von uns.

Freiheit und Bindung in der Partnerschaft

Dann waren meine Frau Dorothea und ich dran. Als Team.F–Mitarbeiter gestalteten wir einen besonderen "Eheabend" zum Thema Freiheit und Bindung in der Partnerschaft. Verschiedene Bindungsstile werden in jüngster Kindheit entwickelt und beeinflussen lebenslang unsere Beziehung. Paargespräche und Aufgaben bei Strandspaziergängen motivierten die Teilnehmer, Bindung und Liebe zueinander zu vertiefen. So konnte man die geistlichen Impulse bei weiten Inselwanderungen bewegen oder sich auch an diesem endlos weiten Borkumstrand gedankenlos die steife Meeresbriese um die Ohren wehen lassen.

"Bäschdeld"

Im Bistro des Gästehauses haben wir alle Abende in gemütlicher Runde ausklingen lassen. Dabei wurde viel gelacht, Karten gespielt, gestrickt und sogar "bäschdeld" (schwäbisch für gebastelt). Da Polizisten scheinbar sehr nachhaltig denken und sogar Bonbonpapier zu kreativen Kunstobjekten wie Schiffchen oder Flugzeuge upcyceln, wurde spontan ein "Origami Springfrosch" mit dem ersten Preis bedacht.

Zuhören und Ostfriesentorte

Aber auch gemeinsam über ernste Themen zu reden, tat nach dieser langen Coronazeit der Seele gut. Die Meinungen anderer zu hören und zu reflektieren erweitert unser Denken. Zu erleben, dass trotz unserer Unterschiedlichkeit der gemeinsame Glaube an Jesus Christus uns verbindet, ist einfach wunderbar.

Lachen und Weinen verbindet. Wir erlebten dabei Gottes Fürsorge, als ein Teilnehmerpaar wegen des plötzlichen Todes eines Familienangehörigen abreisen musste. Dies im Gebet zu begleiten, verbindet die Herzen und stärkt uns im Glauben.

So wechselhaft wie das typische Nordseewetter mit viel Sonne, mal Regen, mal Nebel: so vielseitig waren die Freizeitmöglichkeiten. Vom Inselwandern durch die Salzwiesen über Wellness im Gezeitenland, Kutschfahrten, Fischlokale, Leuchtturm und Museumsbesuche bis hin zur einzigartigen Ostfriesentorte im Ostland.

Geheimnis

Abschließend und als Erinnerung nehmen wir das Gebet von Blaise Pascal mit:
„Ich bitte weder um Krankheit noch um Gesundheit, weder um Leben noch um Tod, sondern darum, dass Du über mein Leben und meinen Tod verfügst, zu Deiner Ehre und zu meinem Heil.
Du allein weißt, was mir dienlich ist. Du bist der Herr, tue, was du willst. Gib mir, nimm mir! HERR, ich weiß, dass ich nur eines weiß, es ist mir gut, Dir zu folgen, und es ist mir schädlich, Dich zu beleidigen. Ich weiß nicht, was mir nützlicher ist, Gesundheit oder Krankheit, Reichtum oder Armut, Leben oder Tod.
Und ebenso ist es bei allen Dingen der Welt. Diese Entscheidung übersteigt die Kraft der Menschen und der Engel. Was mir nützlich oder schädlich ist, bleibt mir verborgen. Es ist Dein Geheimnis. Ich will es nicht ergründen, ich will nur anbeten.”

Dieses Anbeten ist in seiner Schöpfung, der reinen Natur wie am Meer oder in den Bergen besonders gut möglich, und dazu möchten wir immer wieder solche Auszeiten erleben.